Neuer Prüfofen läuft auf Hochtouren

Die Aufbauarbeiten unseres brandneuen Kombi-Prüfofens (Kammer 28) für große Probekörper aus dem Bereich Lüftung und Entrauchung sind abgeschlossen. Die ersten Prüfungen haben erfolgreich stattgefunden und der Ofen ist für die nächsten Monate bereits gut ausgelastet!

Die Ausgangssituation
Seit mehreren Jahrzehnten gehören Prüfungen an Brandschutz- und Entrauchungs­klappen sowie Entrauchungsleitungen, natürlichen Rauch- und Wärmeabzugsgeräten, Rauchschürzen und Entrauchungsventilatoren – nach größtenteils europäischen Prüfnormen – zum Standardrepertoire der MPA Braunschweig. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass sich unsere Rahmenbedingungen immer den aktuellen Erfordernissen anpassen, um auch die Voraussetzungen für Standardprüfungen fortwährend zu verbessern. Da gerade im Produktbereich der Entrauchungsventilatoren nach der harmonisierten Produktnorm EN 12101-3 in den letzten Jahren ein stetiges Wachstum der Baugrößen zu verzeichnen war, wurde der Platz in der Halle mit dem Ofen, in dem bislang diese Brandschutzprüfungen durchgeführt wurden, immer enger.

Neuer Ofen und neue Platzierung
Um diesen geänderten Anforderungen gerecht zu werden und unseren Kunden – und natürlich den Prüfkörpern – genügend Raum zu verschaffen und somit auch die Auf- und Abbausituation wesentlich komfortabler zu gestalten, wurde der neue Prüfofen mit einem lichten Querschnitt von 4 x 4 Metern (Breite x Höhe) und einer Länge von 12 Metern in unsere größte und neueste Prüfhalle gebaut.

Die Vorteile
Die Halle verfügt über einen 12,5-Tonnen-Kran und lässt sich über zwei große Hallentore ebenerdig befahren. Somit ist auch der Prüfofen wegen der Lage auf Zufahrtshöhe direkt per Tieflader zu erreichen. Die großen Ventilatoren sowie andere Probekörper können ohne Komplikationen mit dem Hallenkran direkt in den Ofen eingehoben werden. Der Ofen ist als Kombiofen konstruiert worden: die Decke ist vollständig abnehmbar und kann sowohl mit Ofenelementen geschlossen werden oder mit einem Prüfaufbau. Des Weiteren lässt sich die Vorderwand herausnehmen und an beliebiger Stelle im Ofen positionieren. So kann die Ofengröße zwischen vier Metern und 12 Metern in der Länge variiert werden. Dies bietet die Möglichkeit, auf das Prüfbauteil angepasst mit möglichst geringem Brennstoffeinsatz zu prüfen. In einer Zwischen- oder Abschlusswand lassen sich Versuchskörper einbauen, die ein- oder beidseitig beflammt werden können. Auf den ersten vier Metern lässt sich in dem Ofen auf halber Höhe eine Unterdecke als Probekörper oder Tragkonstruktion einbauen, die ebenfalls von der Oberseite oder Unterseite der Unterdecke in separaten Prüfungen beflammt werden kann.

Die Möglichkeiten bei den Prüfungen
Neben den üblichen Prüftemperaturen für Ventilatoren von konstanten 400 °C oder 600  C lässt sich im vorderen Teil des Ofens auch nach der Einheits-Temperaturzeit-Kurve (ETK) prüfen. Insgesamt sind an dem Ofen 20 Brennerpositionen vorgesehen, deren Position auf die oben beschriebenen Prüfaufgaben optimiert sind und die sich abhängig vom Prüfkörper einsetzen lassen.

Die Stahlbaukonstruktion des Ofens ist für die besondere Beanspruchung, die aus dem Betrieb großer Entrauchungsventilatoren hervorgeht, optimiert und ermöglicht so einen sicheren Prüfbetrieb, auch im Hochleistungsbereich. Im Umfeld des Ofens werden die benötigten und aufwändigen Messverfahren in einer großen Leistungsspanne für unterschiedlichste Anwendungen und Leistungsbreiten bereitgehalten. Für den Betrieb großer Entrauchungsventilatoren können Anschlussleistungen bis zu 1200 kVA über vor Ort vorhandene Stromversorgung und über einen eigenen Transformator (für eine Spannungsversorgung von 690 V) zur Verfügung gestellt werden. Durch diese Erweiterung sind wir in der Lage, Entrauchungsventilatoren mit einem Durchmesser von bis zu 3,0 Meter und einem Volumenstrom entsprechend den Anforderungen unserer Kunden problemlos zu prüfen.

Nach der Prüfung: Zertifizierung und Überwachung – alles aus einer Hand
Die MPA Braunschweig ist durch die vorliegenden Akkreditierungen und Notifizierung nach der Bauproduktenverordnung dazu qualifiziert, im Anschluss an die Prüfungen die entsprechenden Zertifizierungen durchzuführen, die den europaweiten Vertrieb der geprüften Produkte ermöglicht. Darüber hinaus werden die CE-Zertifikate der MPA Braunschweig nicht nur in Europa akzeptiert, sondern ebenfalls in Australien, Kanada, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Hongkong und Schanghai.

Auf Wunsch erhalten unsere Kunden neben der eigentlichen Prüfung jedenfalls auch alle anderen erforderlichen Dienstleistungen – wie Zertifizierung und Überwachung – unkompliziert aus einer Hand von ihren Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern in der MPA Braunschweig. Sprechen Sie uns dazu gerne an.; wir stehen Ihnen bei Planung und Durchführung beratend zur Seite.

Wegen der aktuell großen Nachfrage und somit hohen Auslastung des Ofens empfehlen wir bei Interesse an einem Prüftermin möglichst frühzeitige Kontaktaufnahme.
Wir freuen uns auf Sie!

Dipl.-Ing. Markus Rose
Tel. +49 531 391-8274
m.rose@ibmb.tu-bs.de                                 

Techn.-Ang. Michael Schynawa           
Tel. +49 531 391-5467                                    
m.schynawa@ibmb.tu-bs.de