Aktuelles aus dem Zertifikatswesen

Ihre neuen Ansprechpartner in der Zertifizierungsstelle

Frau Aeissen und Herr Dr. Lehmberg haben die stellvertretende Leitung in der Zertifizierungsstelle übernommen.

Dipl.-Ing. Petra Aeissen
ist neue Ansprechpartnerin für die Ausstellung einer Spezifischen Technischen Dokumentation (STD) nach Artikel 38, EU PauPVO sowie für die Ausstellung einer Angemessenen Technischen Dokumentation (ATD) nach Artikel 36, EU-BauPVO.
p.aeissen@ibmb.tu-bs.de

Dr.-Ing. Sven Lehmberg
ist Ansprechpartner für nationale und internationale Zertifizierungsverfahren.
s.lehmberg@ibmb.tu-bs.de

CE Kennzeichnung auch in 2022 im Vereinigten Königreich gültig

Die CE-Kennzeichnung von zertifizierten Bauprodukten wird bis Ende 2022 im Vereinigten Königreich für den Marktzugang anerkannt werden. Die Übergangsfrist zum UKCA-Zeichen wurde von den Behörden um ein Jahr verlängert. Quelle: https://www.gov.uk/guidance/using-the-ukca-marking

Kooperationspartner für die UKCA Zertifizierung im Vereinigten Königreich

Die Zertifizierungsstelle der MPA Braunschweig hat eine bilaterale Vereinbarung mit dem British Board of Agrément (BBA) im Vereinigten Königreich unterschrieben. Diese regelt die gegenseitige Anerkennung von Überwachungsberichten und Zertifikaten für die jeweiligen durch die nationalen Behörden anerkannten Produktbereiche. Somit können Kunden der MPA Braunschweig mit einer CE-Kennzeichnung ebenfalls über die Zertifizierung durch die BBA das UKCA-Zeichen anbringen.
Für weitere Informationen sprechen Sie uns gerne an!

Zusätzliche internationale Zertifizierung

Die Zertifizierungsstelle der MPA Braunschweig bietet ihren Kunden die Zertifizierung von Ventilatoren nach EN 12101-3 über internationale Anerkennungen in der Ukraine, in Kuwait sowie in Hongkong an.
Zusätzlich verfügt die Zertifizierungsstelle seit 2017 über eine Vereinbarung mit dem Canadian Lumber Standards Accreditation Board (CLSAB) über die Zertifizierung von Bauholz nach EN 14081-1.

Zertifikat für harmonisierte Bauprodukte

Seit dem 16.10.2016 ist die gleichzeitige Anbringung von CE- und Ü-Zeichen auf Bauprodukten nicht mehr zulässig. Dennoch bleiben die bauaufsichtlichen Anforderungen an diese Produkte bestehen und müssen auf andere Art und Weise nachgewiesen werden. Das führt bei den am Bau Beteiligten zu Unsicherheiten, wie und in welcher Form dieses geschehen kann.

Die MPA Braunschweig bietet für diesen Fall ein Zertifikat an, mit dem diese Lücke geschlossen werden kann:

  • Das Zertifikat enthält Aussagen zu den Eigenschaften, die nach harmonisierter Produktnorm nicht deklarierbar sind, aber bei der Errichtung von Gebäuden dennoch erforderlich und zu berücksichtigen sind.
  • Der Inhalt richtet sich nach dem entsprechenden Produkt und wird im Einzelfall abgestimmt.
  • Zielsetzung des Zertifikates ist, dass das entsprechende durch die MPA Braunschweig zertifizierte Produkt im Regelungsbereich des nationalen Bauordnungsrechts ohne weitergehende Nachweise verwendet werden kann.

Das Zertifikat bietet Planern und Bauherren somit Gewissheit, dass das verwendete Produkt alle bauaufsichtlich erforderlichen Eigenschaften erfüllt und eine weitergehende Recherche und Nachweisführung entbehrlich ist. Das spart unter dem Strich Zeit und Kosten bei allen Beteiligten und kann langwierige Auseinandersetzung verhindern.

Anerkennungsverfahren für Exportländer im Mittleren Osten

Bereits seit mehreren Jahren bieten wir unseren Kunden den besonderen Service an, eine Anerkennung von Prüfberichten und Zertifikaten der MPA Braunschweig in wichtige Exportländer des Mittleren Osten zu erhalten. Im Rahmen solcher Anerkennungsverfahren finden häufig Besuche aus den jeweilgen Ländern wie z.B. den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie dem Emirat Kuwait statt, bei denen sich die Mitglieder einer Delegation einen Eindruck vom Haus verschaffen.

Wir sind für Sie da

Dipl.-Ing. Petra Aeissen +49 531 391-5469 p.aeissen@ibmb.tu-bs.de
Dr.-Ing. Wilfried Hinrichs +49 531 391-5902 w.hinrichs@ibmb.tu-bs.de